Persönlicher Status und Werkzeuge

Sprachwahl


Martin Hanauer, M.Sc. (TUM), hat den H. Wilhelm Schaumann Preis für eine herausragende Masterarbeit im Jahr 2013 im Bereich Tierernährung verliehen bekommen.


Die H. Wilhelm Schaumann Stiftung verleiht alljährlich Auszeichnungen für beste Studienleistungen im Fach Tierernährung, die mit einem Geldpreis verbunden sind. Dieses Jahr geht die Auszeichnung an Herrn Martin Hanauer, M.Sc. (TUM), für seine Masterarbeit zum Thema „Einfluss einer feinabgestuften alimentären Zinkversorgung auf die Expression von Zinktransportern in Jejunum und Colon von Absetzferkeln“. Er hat sie 2013 am Lehrstuhl für Tierernährung der Technischen Universität München angefertigt.

Herr Hanauer hat erstmals versucht die Reaktionen der Genexpression sämtlicher bekannter Transportproteine für das essenzielle Spurenelement Zink im Dünn- und Dickdarm von Schweinen unter dem Einfluss einer variierenden Zinkversorgung zu quantifizieren. Diese Daten ermöglichen einen Einblick in die Regulation der Absorption von Nahrungszink auf molekularbiologischer Ebene. Herr Hanauer wählte dazu ein kürzlich am Lehrstuhl für Tierernährung der TUM entwickeltes, praxisnahes Tiermodell, in dem Ferkel einer fein dosierten, kurzfristigen Unterversorgung an Zink unterzogen werden, ohne dabei Zink-Mangelsymptome oder sonstige Entgleisungen des Zinkstoffwechsels auszulösen. Die Befunde legen den Schluss nahe, dass der Hauptort der Zinkabsorption unter dem Einfluss einer Unterversorgung an Zink vom Dünndarm gezielt in den Dickdarm verlagert wird. Dies passt zum Umstand, dass Zink an vielen enzymatischen Verdauungsprozessen beteiligt ist und aus dem Körperinneren aktiv in den Dünndarm abgegeben wird. Offenbar versucht der Organismus, trotz ungenügender Zufuhr über die Nahrung eine Mindestmenge an Zink im Dünndarm sicherzustellen, um die Verdauungskapazität soweit wie möglich aufrecht zu erhalten.

Herr Hanauer ist seit Dezember 2013 Doktorand am Lehrstuhl für Tierernährung der Technischen Universität München und wird durch ein H. Wilhelm Schaumann Promotionsstipendium gefördert.